Cal Crutchlow: Teilnahme am Sepang-Test im Februar noch nicht sicher

Cal Crutchlow kann nach seinem heftigen Unfall noch immer nicht laufen – Noch ist unklar, ob der Brite Anfang Februar wieder auf seiner Honda sitzen kann

Nach seinem schweren Unfall auf Phillip Island im Oktober ist noch immer nicht absehbar, wann Cal Crutchlow auf seine Honda zurückkehren wird. Nachdem der Brite bereits die ersten beiden Wintertests in Valencia und Jerez auslassen musste, hatte er eigentlich den Februar-Test in Sepang als Datum für sein Comeback angepeilt. Doch noch ist nicht klar, ob er bis dahin wirklich wieder fit sein wird.

„Ich weiß es nicht“, gesteht Crutchlow im Gespräch mit ‚MotoGP.com‘ und versichert: „Ich werde mein Bestes geben, um dabei zu sein, das ist klar.“ Klar sei aber auch, dass seine Verletzung „sehr, sehr groß“ gewesen sei. Crutchlow hatte sich bei seinem Crash einen komplizierten Knöchelbruch zugezogen. „Ich kann noch immer nicht laufen“, verrät der LCR-Pilot mehr als einen Monat später.

Das sei bei der Schwere der Verletzung aber nicht ungewöhnlich. Tatsächlich laufe der Heilungsprozess sogar ziemlich gut. Crutchlow erklärt, dass er dem Prozess bei einer „normalen“ Person bereits um „vier oder fünf Wochen“ voraus sei. „Ich muss es langsam angehen lassen“, ist sich der 33-Jährige bewusst. „Als typischer Motorradpilot denkt man, dass man sofort wieder zurückkehren kann“, erklärt er.

„Das war bei dieser Verletzung nicht der Fall“, stellt er klar. Zwar sei es weiterhin sein Ziel, in Malaysia im Februar dabei zu sein. Gleichzeitig erklärt er jedoch auch unmissverständlich: „Wenn es nächste Woche wäre, dann gäbe es keine Chance.“ Aktuell ist Crutchlow noch weit davon entfernt, wieder auf einem MotoGP-Motorrad zu sitzen. Immerhin konnte er aber schon wieder erste Trainingseinheiten auf dem Fahrrad absolvieren.

„Ich bin mir sicher, dass das der Genesung helfen wird“, erklärt er. Vor allem geht es darum, die Beweglichkeit in seinem Knöchel zurückzugewinnen. Er selbst betont jedenfalls, dass er positiv denke und „so schnell wie möglich“ wieder auf ein Motorrad steigen möchte. Das wird allerdings – selbst im Optimalfall – noch mindestens ein paar Wochen dauern.

Fotocredit: ©LAT