Nächster Aussetzer: Skandal-Pilot Romano Fenati liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Moto2-„Badboy“ Romano Fenati leistet sich den nächsten Aussetzer: Nach einem Geschwindigkeitsdelikt versucht er zu flüchten und beleidigt die Beamten

Romano Fenati hat wieder zugeschlagen: Der Italiener, der mit einer groben Unsportlichkeit in der Moto2-Klasse im September weltweit Schlagzeilen machte, hat in Italien zwei Anzeigen am Hals. Der Tageszeitung ‚Il Resto del Carlino‘ zufolge hat sich der 22-Jährige am Freitagabend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und anschließend die Beamten beleidigt.

Fenati, der infolge des Betätigens des Bremshebels bei einem Kontrahenten im Moto2-Rennen in Misano Anfang September vom Motorradsport bis Mitte Februar 2019 suspendiert worden war, hat demnach auf der A14 bei Porto San Giorgio um etwa 22 Uhr einen Streifenwagen mit überhöhter Geschwindigkeit überholt. Als dieser ihn anschließend aus dem Verkehr ziehen wollte, hielt er zunächst sieben Kilometer nicht an, ehe er auf einen Parkplatz fuhr.

Die Polizisten staunten nicht schlecht, als sie bei der Vernehmung feststellten, wen sie da vor sich hatten. Sie fanden Romano Fenati in Begleitung einer jungen Frau auf dem Beifahrersitz vor. Fenati soll sich bei der Vernehmung respektlos verhalten und die Beamten beleidigt haben, sodass er eine zweite Anzeige wegen Beamtenbeleidigung erhielt. Der Fall liegt nun bei der Staatsanwaltschaft.

Fenati sollte ursprünglich 2019 in die kleinere Moto3-Klasse zurückgehen und wieder für das Snipers-Team starten, das ihm infolge der Ereignisse in Misano Adriatico gekündigt hatte. Nach Informationen von ‚Motorsport-Total.com‘ ist das Comeback allerdings noch gar nicht fix.

Dem Umfeld des russischen Moto3-Piloten Makar Yurchenko zufolge soll das Snipers-Team nämlich angefragt haben, ob er anstelle von Fenati für das Team fahren möchte. Eigentlich sollte Yurchenko zum RBA-Team wechseln, eine Einigung soll aber noch nicht erzielt worden sein. Die Strafanzeige dürfte Fenatis Chancen bei Snipers zumindest nicht verbessert haben.

Fotocredit: ©LAT